Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Im Gewerbegebiet Beisenbusch wird kein Krematorium errichtet. Die Gemeinde wird das in Frage kommende Grundstück nicht an den Investor verkaufen. Foto: Wilfried Gerharz
01.01.2017 | WN / CDU Nottuln

Ansiedlung eines Krematoriums in der Gemeinde Nottuln

Mit Erleichterung hat die CDU die Botschaft von Bürgermeisterin Manuela Mahnke im nichtöffentlichen Teil der letzten Ratssitzung aufgenommen, wonach aus dem Grundstücksgeschäft mit dem Investor eines Krematoriums nichts wird. „Das ist für uns ein wertvolles Weihnachtsgeschenk “, fasste Ratsfrau Margarete Große-Wiesmann in einer Pressemitteilung der CDU die Stimmung in der Fraktion zusammen.

 

„Von Anfang an haben wir als CDU deutlich gemacht, dass wir eine solche Ansiedlung gegen den Willen der im Beisenbusch angesiedelten Gewerbetreibenden für falsch halten, wenn hierfür der Bebauungsplan geändert werden muss. Diesen Vertrauensschutz haben wir mehrfach angemahnt, ebenso wie die rechtlichen Bedenken, aber die Bürgermeisterin und die anderen im Rat vertretenen Parteien wollten das Projekt dennoch auf den Weg bringen!“, erklärte Fraktionsvorsitzender Hartmut Rulle. Zwar müsse am Ende eines politischen Abwägungsprozesses auch gegen Betroffene entschieden werden dürfen, aber die Äußerung der Bürgermeisterin, dass „dieser Betrieb mit einer Vielzahl von Arbeitsplätzen in einer wachsenden Branche gut ins Gewerbegebiet gepasst hätte“, habe in der CDU nur Kopfschütteln ausgelöst. Hier gehe es doch tatsächlich um ca. sechs bis acht Arbeitsplätze, die bei der Ansiedlung alternativer Betriebe sicherlich auch entstehen werden.


Ansiedlung eines Krematoriums in der Gemeinde Nottuln

Die Gemeinde Nottuln stoppt die Krematoriumspläne auf einem Grundstück im Gewerbegebiet Beisenbusch an der A43. „Im Hinblick auf einen umstrittenen Grundstücksverkauf im Gewerbegebiet Beisenbusch ist eine Entscheidung gefallen: Der Verkauf an einen Investor, der die Errichtung eines Krematoriums plant, findet nicht statt“, teilte die Gemeindeverwaltung am Nachmittag mit.

 

Hintergrund ist, dass durch einen Mitbewerber des Interessenten die Kommunalaufsicht beim Kreis Coesfeld eingeschaltet wurde, um die Rechtmäßigkeit eines möglichen Verkaufs zu prüfen. Die Kommunalaufsicht hat nun kurz vor Weihnachten umfassend zum Sachverhalt Stellung genommen. Demnach wird beim Verkauf an den Betreiber eines Krematoriums auf Grund der Vorgaben des Bestattungsgesetzes NRW die Notwendigkeit gesehen, diesen Grundstücksverkauf europaweit auszuschreiben.

 

Bürgermeisterin Mahnke äußert sich hierzu: „Gerne hätte ich die Realisierung eines Krematoriums in Nottuln auf den Weg gebracht. Dieser Betrieb hätte mit einer Vielzahl von Arbeitsplätzen in einer wachsenden Branche gut ins Gewerbegebiet Beisenbusch gepasst. Ein aufwendiges und mit möglicherweise jahrelanger Ungewissheit verbundenes europaweites Ausschreibungsverfahren ist aber ein Risiko, das die Gemeinde nicht eingehen wird.“

weiter

Artikelbild
23.12.2016 | CDU Nottuln
Weihnachten 2016 / Jahreswechsel
CDU Gemeindeverband Nottuln
Ihre CDU in der Gemeinde Nottuln.
weiter

Suche
Termine
Impressionen