Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Besuch im Sozialkaufhaus: A&QUA-Geschäftsführer Christoph Irzik (4. v. l.) stellte Karl Schiewerling MdB (Mitte), Marc Henrichmann (6. v. r.) und den weiteren Teilnehmern der CDA-Sommeraktion das Sozialkaufhaus Neufundland vor.
04.08.2017 | CDA Kreis Coesfeld

CDA im Sozialkaufhaus

Über die gute Arbeit des neuen Sozialkaufhauses freuten sich die Politiker des CDA-Kreisverbandes. Sie waren gemeinsam mit MdB Karl Schiewerling und Bundestagskandidat Marc Henrichmann gekommen.

„Nachhaltigkeits-Kaufhaus wäre auch ein treffender Name für unsere Einrichtung“, meinte Christoph Irzik, Geschäftsführer der Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbH (A&QUA), als er am vergangenen Montag das Sozialkaufhaus der A&QUA an der Hagenstraße vorstellte. Die A&QUA, erfuhren die Teilnehmer des Besuches, ist ein Unternehmen im Kolping-Verbund.

Im Rahmen der jährlichen Sommeraktion der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreis Coesfeld, der Sozialausschüsse der CDU, informierten sich MdB Karl Schiewerling und der CDU-Bundestagskandidat Marc Henrichmann über die neu eröffnete Institution in Nottuln.


Heinz Rütering neuer Behindertenbeauftragter
Heinz Rütering hat sich schon auf vielen Feldern engagiert. Jetzt ist der Schapdettener Behindertenbeauftragter der Gemeinde Nottuln. Er hat sich einiges vorgenommen.

„Ich bin in dem Thema schon zu Hause.“ Heinz Rütering ist neuer Behindertenbeauftragter der Gemeinde Nottuln und an diese Aufgabe nicht wie die Jungfrau zum Kinde gekommen. Ungezählte Jahre hat er im Sozialausschuss mitgearbeitet, in der vergangenen Ratsperiode als Vorsitzender. Er engagiert sich im Stift Tilbeck sowohl im Projekt „Wahlbüro“ (in dem die „Leichte Sprache“ das Hauptthema ist) als auch im Projekt „Selbstständig leben im Quartier“. Dass er auch als Gästeführer immer wieder mit dem Thema Barrierefreiheit, sei es für Menschen mit Gehbehinderungen, aber auch mit Seh- und Hörbehinderungen, zu tun hat, ist für seine neue Aufgabe auch nicht unwichtig. Genauso wie die Tatsache, dass Rütering selbst mit seinen inzwischen 77 Jahren manches Problem aus eigener Erfahrung kennt.

Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Fachbereichsleiter Benedikt Gellenbeck begrüßten Heinz Rütering am Mittwoch im Rathaus, um die Zusammenarbeit offiziell zu starten. „Wir freuen uns, dass sich jemand für dieses wichtige Amt gefunden hat, der sehr gut vernetzt ist und in der Gemeinde anerkannt ist.“ Ihren Dank sprach die Bürgermeisterin auch noch einmal Rüterings Vorgänger, Udo Strebel, aus. Der hatte die Aufgabe abgegeben, um als Ratsmitglied einen Interessenkonflikt zu vermeiden.

Rütering denkt genauso. Er hat deshalb seine Ernennung zum Sachkundigen Bürger der CDU-Fraktion zurückgegeben. „Ich bin als Behindertenbeauftragter neutral, überparteilich. Und ich bin auch von der Gemeinde unabhängig“, betont er. „Ich bin kein Mitarbeiter der Verwaltung.“

weiter

Suche
Termine
Impressionen